Ausstellungseröffnung am Volkstrauertag

20. November 2017

Eröffnung der Wanderausstellung
„Vergissmeinnicht“
im Foyer des Rathauses, am Volkstrauertag, Sonntag, 19.11.2017

„Sie waren klein, jung und unschuldig – dann wurden sie vertrieben, verstoßen, gehasst und getötet!“
Das Schicksal vieler jüdischer Kinder in unserer Heimatregion.

Etliche interessierte Besucher fanden sich zur offiziellen Eröffnung der Wanderausstellung VERGISSMEINNICHT ein.

Sowohl Erster Bürgermeister Bernd Reisenweber als auch Landrat Michael Busch dankten Herrn Daniel Heß – Geschichtslehrer am Friedrich-Rückert-Gymnasium in Ebern –, unter dessen Leitung diese einzigartige Ausstellung in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern zusammengestellt wurde.

Frau Cordula Kappner, die zwischenzeitlich verstorbene Impulsgeberin und ehemalige Leiterin der Kreisbibliothek im Schulzentrum Haßfurt, hatte sich Zeit ihres Lebens für Menschen ohne Lobby engagiert.
Sie begann mit ihrer Recherche Anfang der achziger Jahre und sammelte seitdem unzählige Dokumente zu jüdischen Familien und ihren Schicksalen in unserer Region.
Es war ihr eine Herzensangelegenheit daraus „etwas“ zu machen, als sie auf Daniel Heß traf und daraus diese Dokumentation entstand, die zeigt, was sich aus Hass und Fremdenfeindlichkeit entwickeln kann. Das Thema bewegt auch deshalb, weil einem bewusst wird, wie nahe populistische Ideologien und die Suche nach einfachen Lösungen heute wieder sind.

Setzen Sie ein Zeichen und besuchen Sie die Ausstellung!
Reden Sie darüber und sagen Sie es Ihren Freunden und Verwanden weiter!
Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten noch bis zum 17.12.2017 zu sehen.

Gegen Krieg und Gewalt

14. November 2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Trauer lässt sich nicht staatlich verordnen, sie ist ein sehr persönliches Gefühl. Mitfühlen, gemeinsames Erinnern und Gedenken aber bringen zum Ausdruck, dass die unmittelbar Betroffenen nicht alleine sind, dass wir uns als Gemeinschaft empfinden, die sich zur Friedfertigkeit bekennt.

Bertold Brecht sagte einmal: „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“
Damit genau das nicht geschieht, ist unser Gedenken an die Toten wichtig.

Zentraler Gedenktag ist der Volkstrauertag, zu dem wir Sie auch in diesem Jahr recht herzlich einladen.
Er ist ein sehr aktueller Gedenktag, den wir brauchen. Er schützt vor dem Vergessen und Verdrängen. Er mahnt uns, aus den Schreckensbildern der Vergangenheit die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Passend zu diesem Anlass laden wir Sie herzlich zu den Gedenkfeierlichkeiten ein

mit Pfarrer Peter Mierdel und Zweitem Bürgermeister Joachim Hassel
um 10.30 Uhr am Ehrenmal in Großgarnstadt
für Großgarnstadt, Kleingarnstadt und Friesendorf
und um 11.00 Uhr am Ehrenmal in Oberfüllbach

mit Pfarrerin Gertrud Göpfert, Erstem Bürgermeister Bernd Reisenweber
und dem Musikverein Ebersdorf-Grub
um 11.00 Uhr am Ehrenmal auf dem Friedhof in Ebersdorf
für Ebersdorf und Frohnlach

Anschließend findet die Eröffnung der Ausstellung

„VERGISSMEINNICHT - Das Schicksal von jüdischen Kindern aus den ehemaligen Landkreisen Haßfurt, Hofheim und Ebern in der Zeit des Nationalsozialismus

im Rathaus statt. Auch hierzu ergeht herzliche Einladung an die gesamte Bevölkerung.

Die Ausstellung dokumentiert exemplarisch das Schicksal von jüdischen Kindern im Dritten Reich. Sie berichtet von Leid, Schrecken und Tod, aber auch von der Hoffnung, dem Glück und dem Leben danach. So werden die Biografi en von insgesamt 22 Kindern gezeigt, von denen sechs den Holocaust überlebt haben. Diese einzigartige Ausstellung ist unter der Leitung des Geschichtslehrers Daniel Heß in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern des Friedrich-Rückert- Gymnasiums Ebern entstanden. Sie soll den Kindern ein Denkmal setzen aber gleichzeitg auch als Mahnmal dienen. Die Wanderausstellung ist bis 15.12.2017 zu den gewohnten Öffnungszeiten im Rathaus zu besichtigen.

Gegen Krieg und Gewalt - für Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Menschlichkeit - das ist die Losung des Volkstrauertags. Wir bekennen uns zum Wert des Lebens.

Ihre Bürgermeister

Bernd Reisenweber - Joachim Hassel - Jürgen Heymann

und der Gemeinderat