Gemeinde Ebersdorf Gemeinde Ebersdorf

Ehrungsabend der Gemeinde

Meldung vom 29.02.2020 Christine Kohl, Felix Enz, Dietmar Brückner, die 4er Junioren Kunstradmannschaft des RSV Frohnlach und die 1. Luftpistolen-Mannschaft der Schützengesellschaft Ebersdorf wurden mit der Medaille in Gold der Gemeinde Ebersdorf b.Coburg für besondere Verdienste im sportlichen und kulturellen Bereich dekoriert.

Der Ehrungsabend der Gemeinde Ebersdorf b.Coburg hat sich als Traditionsveranstaltung etabliert, die jährlich am Samstag nach Aschermittwoch stattfindet. Mit über 300 Gästen war die Veranstaltung wieder sehr gut besucht. Für das leibliche Wohl war in diesem Jahr die Schützengesellschaft 1883 Ebersdorf zuständig. Das Augenmerk lag natürlich auf den Auszeichnungen verdienter Funktionäre und herausragender Sportler mit der Medaille in Gold der Gemeinde Ebersdorf b.Coburg für besondere Leistungen im sportlichen und kulturellen Bereich.

„Säraspo ist mein Leben“ sagt Christine Kohl über den Verein, der ihr Leben weit über 50 Jahre begleitet. Als Aktive tanzte sie von 1968 bis 1992 in der Prinzgarde, im Frauenballett und als Funkenmariechen. Anschließend wechselte sie auf die Trainerseite und verbrachte so bis 2018 unzählige Stunden in der Kultur- und Sporthalle. In dieser Zeit schaffte sie es nicht nur Menschen jeden Alters für den Fasching zu begeistern, sondern trug maßgeblich zu Aufbau und Erhalt der Nachwuchsarbeit der Säraspo bei. Im Jahr 1990 hob sie das Frauenkomitee mit aus der Taufe und war von 1994 bis 1998 dessen Vorsitzende. Nach hochdekorierten Auszeichnungen wie dem Till von Franken, dem Verdienstorden in Gold des Bund Deutscher Karneval und der Ehrensenatorenehren der Säraspo wurde Christine Kohl durch Bürgermeister Bernd Reisenweber für „ihr Lebenswerk“ die Medaille in Gold der Gemeinde Ebersdorf für besondere Verdienste im sportlichen und kulturellen Bereich verliehen.

 Als „Unikat in unseren Breitengraden“ darf man Felix Enz bezeichnen. Der Hauptmaschinist der Frohnlacher Feuerwehr trat 1984 in den aktiven Dienst ein und besuchte seitdem zahllose Ausbildungen und Lehrgänge. Alle Arten von Einsätzen leistete er dabei stets mit großer Überzeugung ohne Ansehen der Person. Hervorzuheben ist hierbei seine nicht endendwollende Hilfsbereitschaft. Egal ob Verein oder Privatperson, Felix Enz hilft immer gerne und unkompliziert. Neben seinem bekannt optimistischen „Ach, das geht schon“, setzt er immer wieder Akzente mit seinen tatkräftigen Aktionen. Des Weiteren engagierte er sich jahrzehntelang im Feuerwehrverein, auch mit dem Einsatz seiner eigenen Fahrzeuge.

 Nach 30 Jahren Vorstandstätigkeit hat Dietmar Brückner seinen Posten als 1. Vorsitzender des Schützenvereins „Lützow“ Großgarnstadt im vergangenen Jahr abgeben. Vieles ist in diesen drei Jahrzehnten geschehen. Auf seine Initiative hin wurde in den späten 80er Jahren das „Er & Sie Schießen“ eingeführt und somit der Weg weg vom reinen Männerverein eingeschlagen. Nicht nur zwei große Bauprojekte zur Verbesserung des Schützenhauses liefen unter seiner Regie, sondern auch die Feierlichkeiten zum 75jährigen und 100jährigen Vereinsjubiläum. Sein persönliches Highlight war wohl das Schützenfest 2005, bei dem er Schützenkönig und seine Tochter Eva Jungschützenkönigin wurde. In der Laudatio übermittelte Bürgermeister Bernd Reisenweber auch den Dank und das Lob seiner Vereinskameradinnen und –kameraden.

 Auf große sportliche Erfolge im Jahr 2019 können zwei Mannschaften zurück blicken: Die 4er Junioren Kunstrad-Mannschaft des Radsportvereins „Solidarität“ Frohnlach durfte den Vize-Deutschemeister-Titel in der offenen Klasse nach Hause holen.

Die junge Mannschaft, bestehend aus Axel Poek, Jula Pöhn, Vanessa Schmidt und Madeleine Engel, ist in dieser Konstellation 2019 erstmals bei Wettkämpfen angetreten. Auf Anhieb belegten sie den 1. Platz bei der Oberfränkischen Meisterschaft und schlossen auch die Bayerische Meisterschaft mit einem 1. Platz ab. Durch stetigen und unermüdlichen Trainingseinsatz konnten die vier beim Junior Mannschaftscup in Schwanewede sowohl in der Vorrunde, als auch im Finale, souverän den Pokal für den 1. Platz mit nach Hause bringen. Dieser Erfolg war bisher einmalig in der Vereinsgeschichte des RSV. Bei der Deutschen Meisterschaft in Köln wurde das Können der vier dann mit dem Vize-Deutsche-Meistertitel gekrönt.

 Auch die 1. Luftpistolenmannschaft der Schützengesellschaft 1883 Ebersdorf schoss im vergangenen Jahr ganz oben mit. Nach drei erfolgreichen Jahren in der Bayernliga, konnte im April 2019 beim Aufstiegskampf in München endlich das ersehnte Ticket für die zweite Bundesliga abgeholt werden. Das „Team-Ebersdorf“, bestehend aus Waldemar Penner, Benjamin Gräf, Jan Wagner, Julian Gaiser, Florian Milles, Rüdiger Kastner, Torsten Spickmann und den Ersatzschützen Jürgen Franke und Georg Klug, erfüllte sich damit einen lang gehegten Traum. Allen Schützen war jedoch von Anfang an bewusst, dass ein Überstehen des ersten Jahres für einen, im Ver­gleich zu den anderen, doch recht kleinen Verein nicht einfach wird. Neben den Wettbewerben auf hohem Niveau waren lange Anfahrten zu den fünf Schießorten in Süddeutsch­land in Kauf zu nehmen. Auch wenn die Mannschaft am Ende der Saison im Januar 2020 vorerst Lehrgeld bezahlen musste und sich ab Oktober in der gut bekannten Bayernliga wiederfindet, so wurde diese herausragende Leistung ebenfalls mit der Medaille in Gold für besondere Verdienste im sportlichen Bereich gewürdigt.

Zu Beginn des Abends wurden alle Ortmeister*innen mit einer Urkunde ausgezeichnet und das Deutsche Sportabzeichen verliehen. Durch die erfolgreiche Wiederbelebung des Gemeindesportfestes nutzen immer mehr Bürgerinnen und Bürger die Chance, ein Sportabzeichen abzulegen. Mit dem Sportabzeichen in Silber wurden Birgit Fischer, Matthias Fischer, Patrick Fischer, Katrin John, Christine Knauer, Melanie Lodes, Anastasia Lohrer, Swetlana Mai, Natalie Schultheiß, Sabrina Stenglein und Steffi Wöhner dekoriert.  

Das Sportabzeichen in Gold errangen Katja Bilz, Anna-Lena Fischer, Stefan Grath, Dietmar Heubner, Thomas Löhnert, Alexander Reibe-Lodes und Tom Schultheiß.

Marta Knorr wurde mit 94 Jahren als älteste Teilnehmerin beim Gemeindesportfest ebenfalls mit einer Urkunde geehrt.

 Für einen kurzweiligen Abend sorgte der Auftritt der Säraspo-Schautanzgruppe „Lunatics“, ein Sketch der Theatergruppe Ebersdorf und Gitarrenmusik von Mehmet Falkenhain. Kampfsport auf Profi-Niveau brachten Chris Franzkowiak und eine Abordnung der German Mixed Martial Arts Federation auf die Bühne. Zu den Klängen von „2 for you“ wurde im Anschluss an die Veranstaltung noch das Tanzbein geschwungen.